Expert*innenrunde am 11.07.2019

Bei der zweiten Expert*innenrunde nach der Projektverlängerung kamen am 11.07.2019 zahlreiche Expert*innen in Düsseldorf zusammen.
Die Expert*innen stammten u.a. aus den Bereichen Behindertenhilfe, Angehörigen-Vertretung, Selbsthilfe, (Frauen-) Beratung sowie Sozialhilfeträger und Verwaltung.
Am Vormittag diskutierten und informierten sich die Expert*innen an verschiedenen Stationen zu den Themen:
  • Frauenbeauftragte und ihre Situation 18 Monate nach den Wahlen
  • Regionale Vernetzung und ihre Stolpersteine
  • Ambulantisierung und künftige Veränderungen in Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe
In den Arbeitsgruppen und im Plenum am Nachmittag standen folgende Fragen im Vordergrund:
  • Wie können wir Frauenbeauftragte in WfbM weiter stärken?
  • Wie können wir Frauen in Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe künftig bei der Vertretung ihrer Wünsche und Bedarfe unterstützen?
Ein Protokoll steht hier zum Download zur Verfügung.


 

Expert*innenrunde am 27.06.2018

Die erste Expert*innenrunde nach der Projektverlängerung fand am 27.06.2018 in Duisburg statt.
Hier befassten sich Expert*innen u.a. aus Behindertenhilfe, Selbsthilfe und Frauenberatung am Vormittag mit dem Thema "Die Situation der Frauenbeauftragten und ihrer Unterstützer*innen sechs Monate nach den Wahlen".
Am Nachmittag stand in der Diskussion das Thema "Öffnungsprozess zwischen Einrichtungen der Behindertenhilfe und Frauenberatungsstellen" im Vordergrund. Dabei ging es um folgende Fragen:
  • Wie ist der aktuelle Stand der Vernetzung?
  • Wie kann Frauen mit Behinderung in Wohnheimen / Werkstätten der Zugang zu externen Beratungsstellen ermöglicht werden?
  • Wie können erste Begegnungen zwischen Frauenberatungsstellen und Einrichtungspersonal sowie betroffenen Frauen initiiert werden?
Eine Kurzfassung des Protokolls steht hier zum Downloaden bereit.

  Zur Bildergalerie

 

Expert*innenrunde am 15.11.2017 

Auf der zweiten Expert*innenrunde am 15.11.2017 in Münster drehte sich alles um das Thema „Frauenbeauftragte und ihre Unterstützerinnen“. In Arbeitsgruppen setzten sich die Teilnehmer*innen aus Selbsthilfe, Behindertenhilfe oder Beratungsbereich mit folgenden Aspekten des Themas auseinander:
  • Interne- und externe Unterstützerinnen – Vor- und Nachteile 
  • Rolle und Anforderungsprofil von Unterstützerinnen
  • Schulungen für Frauenbeauftragte und ihre Unterstützerinnen
Der gesamte Bericht steht hier zum Downloaden bereit.


 

Expert*innenrunde am 02.12.2016

Die erste Expert*innenrunde zum Thema „Förderung und Stärkung von Frauen und Mädchen mit Behinderung in Wohnheimen und Werkstätten“ fand am 02.12.2016 in Dortmund statt.
Um diese und ähnliche Fragen ging es bei dieser ersten Expert*innenrunde:
  • Wie geht es Frauen, die in Wohnheimen leben oder in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung arbeiten? 
  • Welche in- und externen Beratungs- und Unterstützungsangebote gibt es für Frauen und Mädchen? 
  • Wie sieht es mit Konzepten zur Gewaltprävention und Frauenstärkungsprogrammen in Einrichtungen der Behindertenhilfe aus? 
  • Welche Rolle spielt die Selbsthilfe und die Interessenvertretung behinderter Menschen? 
  • Wie arbeitet die Wissenschaft und Forschung zu diesem Thema?
Teilgenommen haben professionelle Akteur*innen u.a. aus dem Bereich der Selbsthilfe, Behindertenhilfe oder Wissenschaft. Aufgrund ihres hohen Engagements und/oder ihrer vorbildlichen Projekte konnten diese eine große Bandbreite an Fachwissen und Praxiserfahrungen einbringen.

  Zur Bildergalerie